06.06.2016
Kreativität, Innovation, Skulptur, Bildhauer, Kunst

Aus der Traum – die Messlatte für die Idee war viel zu hoch

Und dann? Reicht eine Verbesserung des Bestehenden? Oder ist das Finden der passenden Kreativitätstechnik der Schlüssel zu Kreativität, zu neuen Ideen? Was hat das mit Skulptur und Innovation zu tun?

Die Kreativität der Menschen und die Innovationskultur in Unternehmen sind sehr eng miteinander verknüpft. Menschen, die diesen Innovationsgeist mittragen, werden immer wichtiger. Eine Unterscheidung und Ausgrenzung, wer kreativ ist und wer nicht, ein fataler Irrtum. Kreativität ist aktivierbar und lernbar. Dabei können Kreativitätstechniken helfen. Überall dort wo trotzdem Defizite herrschen beim Finden neuer Ideen, werden die Arbeits- und Vorgehensweise der Kreativitätstechnik nicht an die Menschen angepasst. Eine unserer größten Schwächen sind die konservativen Strukturen, um wirklich Neues zu entwickeln. Auch bei Brainstormings kommen die Ideen nicht von alleine. Kreativität hat nichts Mystisches.

Doch die Menschen müssen erst lernen anders zu denken, ihre technischen Erfahrungen zu vernetzen und neu zu verknüpfen. Daraus entstehen neue Lösungsräume. Sich die Arbeitsweise und Vorgehensweise von kreativen Menschen, von Architekten, Designern und bildenden Künstlern zu Hilfe nehmen und davon zu lernen. Skulptur und Innovation ist die Balance zwischen Bildhauer und Ingenieur. Sie verbindet die Erfahrung durch technisches Wissen und methodisches Arbeiten mit künstlerischem Tun und Querdenken. Dabei entsteht Neugierde, Offenheit und Motivation. Die Fähigkeit neue Ideen zu entwickeln, statt den Status quo zu verwalten. Mit dem Blick von außen ein Klima zu schaffen, in dem die Menschen lernen Routinen und Selbstverständlichkeiten zu hinterfragen und neue Zusammenhänge zu erkennen. Damit die Herausforderungen von Innovationen und die Effizienz in Gruppen, in Teams, den Organisationsebenen von Unternehmen entspannter und ideenreicher umgesetzt und genutzt werden können.

Das Besondere ist, mit der Skulptur lassen sich Begriffe wie Proportion, Größe, Dimension, Distanz und Monumentalität verbinden. Arbeiten zwischen Skulptur, Installation und Architektur in der zeitgenössischen Bildhauerei machen die Grenzen fließend zwischen Objektdesign und abstrakter Skulptur. Skulpturen, die sich diesen in der Gegenwartskunst dominierenden Arbeiten entziehen, erscheinen bisweilen konservativ. Doch diese Skulpturen bewahren und überliefern Erfahrungsbereiche von der Natur. Innovationen aus der Natur abgeleitet, die Bionik, ermöglichen für Ingenieure neue Betrachtungsansätze. Intuition, Imagination und Verwirklichung können der Schlüssel, der scheinbar alle Türen zu öffnen vermag, sein.

Auf den ersten Blick sind natürlich die Unternehmer bzw. die Unternehmerinnen und Führungskräfte gefordert. Doch meist selbst gefangen in den gewohnten Denkmustern können sie die Welt nicht mit anderen Augen sehen. Kunst thematisiert Unbewusstes, Widersprüchliches – die Zwischentöne und damit die Öffnung neuer Perspektiven. Es entstehen Möglichkeitsräume, in denen das Sehen, Denken und Handeln für das eigene Tun entspannter und ideenreicher sein kann – qualitative Veränderungen von Innovationsprozessen, die in Unternehmen genutzt werden können. Statt Regeln zu befolgen auch Regeln brechen. Die entscheidenden, mitreißenden Impulse, Mut und Phantasie sichern dann das langfristige Überleben eines Unternehmens. Kreativität ist Tun. Der sicherste Weg zum Erfolg, immer wieder einen neuen Versuch zu wagen.

 

Stichwörter

Monatsarchiv